• 04.04.2019 – Heilpraktiker Praxisabrechnung leicht und verständlich!

Buch zur Gebührenabrechnung in der heilkundlichen Praxis

Der richtige Umgang mit dem GebüH

Dieter Grabow und Stefan Mair, beide zertifizierte Gutachter , erklären im Buch „Der richtige Umgang mit dem GebüH“ die besondere Abrechnungsproblematik mit dem Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker, kurz GebüH.

Hier finden Sie die unterschiedlichsten Kombinationsmöglichkeiten der einzelnen Gebührenziffern verständlich erklärt; somit dient Ihnen das Buch  als Basis zur ordentlichen Rechnungstellung in der heilkundlichen Praxis.

  • 12.11.2018 – Sondernewsletter Krankenkassenbeiträge werden gesenkt

Senkung Krankenkassenbeiträge für Kleinselbstständige ab 2019

Zum Jahreswechsel gibt es eine Beitragsentlastung für viele DGFT-Mitglieder in der Gesetzlichen Krankenversicherung.
Mitglieder einer Gesetzlichen Krankenversicherung profitieren vom Versichertenentlastungsgesetz bis maximal 200.- € monatlich.

Denn zum Jahreswechsel 2018/2019, sinkt die Mindestbemessungsgrundlage für Selbstständige die freiwillig versichert sind, auf 1.038,33 € monatlich.
Damit wird der Mindestbeitrag für die Krankenversicherung mehr als halbiert, auf rund 160,00 € im Monat!

Vereinbaren Sie einen Termin, damit Sie zum optimalen und günstigsten Beitrag versichert sind.

Die zu hohe Belastung – gerade bei Startern und Kleinselbstständigen – war Grund für die Senkung der Mindestbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung.

Der Beitrag wurde bisher aus der sogenannten Mindestbemessungsgrenze (2018 = 2083,75 €) berechnet. Oftmals lag das tatsächliche Einkommen weit unter dieser Grenze. Viele Existenzgründer und Kleinselbstständige waren damit oft total überfordert.

Nach Auskunft des Spitzenverbandes der GKV (Gesetzliche Krankenversicherung) müssen hauptberuflich Selbstständige, die bei ihrer Krankenkasse bereits als freiberuflich eingestuft sind, nicht aktiv werden.

Die jeweilige Krankenkasse sollte selbstständig prüfen ob bei Ihnen die neue Grenze anzusetzen sei. Wenn das Einkommen zwischen der alten und neuen Grenze liegt, sollte die Krankenkasse dies anhand Ihres Steuerbescheides prüfen und dann entsprechend korrigieren.

Bei den gesetzlich versicherten Selbstständigen erfolgt die Einkommens-Festsetzung seit dem 1.1.2018 auf der Grundlage des zuletzt erlassenen Einkommensteuerbescheides als „vorläufig“.

Wenn Ihre beitragspflichtigen Einkünfte dann durch den nächsten Einkommensteuerbescheid feststehen, dann werden die Beiträge endgültig bestimmt. Das kann dann zu Nachforderungen, aber auch zu Erstattungen führen.

Wenn Sie sich in 2019 erstmalig selbstständig machen, ist eine pauschale Auskunft nicht möglich. Es kommt immer darauf an, wie Sie vor Ihrer Selbstständigkeit versichert waren.

  • Sind Sie bei einer Privaten Krankenversicherung versichert?
  • Sind Sie familienversichert?
  • Waren Sie als Angestellter pflichtversichert?
  • Bleiben Sie Angestellter und üben Ihre Tätigkeit nebenberuflich aus?

Damit wir die für Sie richtigen und günstigsten Konditionen ermitteln können, vereinbaren Sie am besten hier einen Telefontermin!

  • 02.11.2018 – Ich mache mich selbstständig, woran muss ich denken?

Selbstständigkeit und Krankenversicherung als VFP-Mitglied

Die meisten Gedanken kreisen natürlich um die Gestaltung Ihrer neuen Praxis. Zu den wichtigen organisatorischen Aspekten gehört aber unbedingt auch Ihr persönlicher Versicherungsschutz.

Starten werden Sie als Kleinselbstständige/Kleinselbstständiger. Um die für Sie passende und kostengünstigste Krankenversicherung zu ermitteln sind diese Aspekte zu klären:

  • Sind Sie bei einer Privaten Krankenversicherung versichert?
  • Sind Sie familienversichert?
  • Waren Sie als Angestellter pflichtversichert?
  • Bleiben Sie Angestellter und üben Ihre Tätigkeit nebenberuflich aus?

Am besten vereibaren sie einen Telefontermin, um Ihre optimale Versicherung zu finden.